Starkoch Schuhbeck muss Insolvenz für Betriebe anmelden – Diskreditierung im Netz lässt nicht lange auf sich warten

Diese Woche wurde bekannt, dass Starkoch Alfons Schuhbeck aufgrund von Problemen die Zahlungsfähigkeit betreffend, für zwei GmbH s am Münchner Platzl Insolvenzantrag stellen musste. Dem bis dato renommierten Koch und Unternehmer schlagen nun schon erste Diskreditierungsversuche aus der Presse entgegen.

So führt beispielsweise der Stern, immerhin eines der auflagenstärksten Magazine in Deutschland, ellenlang aus, wie groß das Wirken des TV-Kochs sei: Station bei Eckart Witzigmann, Michelin-Stern, Promikoch der Münchener Schickeria, diverse Restaurants in der Münchenere Innenstand (Eisdiele, mehrstöckiger Gewürzladen, Tee- und Schokoladengeschäft, Kochschule, TV-Koch seit 1993, Buchautor, Gastronomie im Münchener Prinzregententheater, ein Partyservice, Schuhbecks Theatro, Koch des FC Bayern München, Testimonial eines weltweit bekannten Schnellrestaurants, Berater) – die Liste scheint kein Ende zu nehmen und man möchte meinen, hier wird gleich die Lebensleistung eines verdienten Unternehmers gehuldigt. Aber weit gefehlt.

 

Es zählt der Spott

Der Stern führt aus, dass Schuhback an über 12 Firmen beteiligt sei und wagt sich in Vermutungen über das Privatvermögen des Unternehmers. Was an Indiskretion eigentlich kaum noch zu überbieten ist, schafft der Autor des Artikels mit einer unvergleichlichen Unverschämtheit:

Sein Privat-Vermögen wird derzeit auf rund 5 Millionen Euro geschätzt. Und doch meldete Alfons Schuhbeck vor wenigen Tagen Insolvenz an. Das bedeutet, er ist zahlungsunfähig.

stern.de

Hier wird also der Protagonist der Geschichte möglichst imposant aufgebaut, nur um ihn dann umso tiefer fallen zu lassen. Allen sachlichen Argumenten zum Trotz. Denn wie viel das Vermögen des Unternemers auch betragen mag, es zunächst nicht von Interesse. Denn nicht er ist, anders als vom Stern ausgeführt, zahlungsunfähig, sondern seine Unternehmen am Platzl. Restaurants und der Partyservice.

 

Rolle des Staates wird kaum näher beleuchtet. Die Schlagzeile ist wichtiger.

Der TV-Koch gibt allen Berichten nach dem Staat die Schuld an der Insolvenz. Dieser habe in der schwierigen Corona-Zeit, in der Restaurants und Partyservice praktisch nicht tätig sein konnten, die zugesagten Zuschüsse nicht gezahlt. Darauf wären die Unternehmen aber angewiesen gewesen, wie im Grunde alle anderes Restaurants auch. In der Tat hat der Staat aus mehr oder weniger nachvollziehbaren Gründen ein faktisches Berufsverbot für die Gastronomie verhängt. Den Schaden trägt nun der Unternehmer und erhält als Dank nun auch noch Spott und Häme.

Avatar

- GMBH ANKAUF - RECHTSSICHER. SCHNELL. ZUVERLÄSSIG.

Wir bieten unseren Kunden, unter Ausschluss weiterer persönlicher Haftungen, die Übernahme von Gesellschaften GmbH | AG | KG | LTD, bundesweit.
Nutzen Sie unsere Kompetenz und Erfahrung seit 1982.

UNSERE LEISTUNGEN, IHR VORTEIL

- Bewah­rung des Alt-Geschäftsführers gegen Haftungsansprüche
- Ver­mei­dung von straf­recht­li­chen Konsequenzen
- Ermög­li­chung eines unbe­las­te­ten Neuanfangs
- Frei­stel­lung des Geschäftsführers und Gesell­schaf­ters von weiteren Risiken
- Erhal­tung von öffentlicher Reputation und Boni­tät (Schufa!)

RUFEN SIE UNS JETZT AN !

Berlin 030 609 837 99 - Frankfurt 069 380 70 861 - Stuttgart 0711 219 597 42 - London +44 20 369 540 59 - Zürich +41 435 085 950